Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 11. Juni 2021

Kombilösung: Neues Gesicht bekommt Konturen

ALLES NEU: Der Mündungsbereich der nördlichen Karlstraße in die Kriegsstraße vor dem historischen Weltzienschen Haus erhält derzeit eine neue Oberfläche für Autos, Radfahrer und Fußgänger. Foto: KASIG

ALLES NEU: Der Mündungsbereich der nördlichen Karlstraße in die Kriegsstraße vor dem historischen Weltzienschen Haus erhält derzeit eine neue Oberfläche für Autos, Radfahrer und Fußgänger. Foto: KASIG

 

Arbeiten in der Kriegsstraße schreiten zügig voran / Der zweite Teil der Karlsruher Kombilösung wächst Tag für Tag deutlich sichtbar weiter

Kontinuierlich bewegen Arbeiter oben auf der Kriegsstraße Erde, sie setzen Randsteine, glätten und asphaltieren den Unterbau der Straße, pflastern einen Gehweg nach dem anderen. Der zweite Teil der Karlsruher Kombilösung wächst täglich deutlich sichtbar weiter.

Wie die Karlsruher Schieneninfrastruktur- Gesellschaft (KASIG) als Bauherrin der Kombilösung mitteilt, entstehen im Eiltempo die neuen endgültigen Fahrbahnen. Und in der Straßenmitte jener Bereiche, in denen diese Fahrbahnen außen bereits genutzt werden, rücken sofort die Gleisbauer an für die neue Schienentrasse. Die Kriegsstraße gewinnt bei ihrem Umbau mit einer neuen oberirdischen Gleistrasse und einem darunterliegenden Autotunnel mit jeder Bau-Woche ein Stück ihres neuen Aussehens mit nur noch wenigen Autofahrbahnen, mit einem Radweg auf beiden Seiten, breiten Gehwegen, Grünstreifen, Baumreihen und wenigen Parkplätzen für Lade- und Lieferverkehr.

So zieht sich der sichtbare Baufortschritt von Osten kommend schon fast bis zum Ettlinger Tor: In Ludwig-Erhard-Allee und Kriegsstraße bis zum Mendelssohnplatz wächst sogar schon das Gras im Bereich des „Grüngleises“ - und die im vergangenen Jahr gepflanzten Bäume sind angewachsen. Westlich vom Mendelssohnplatz liegen die Gleise bereits zwischen den Bahnsteigkanten der neuen oberirdischen Haltestelle Rüppurrer Tor in der Kriegsstraße, Autos fahren schon auf endgültigen Fahrbahnen, Gehwege sind gepflastert. Ab der Kreuzstraße hat laut KASIG der Endspurt beim Fahrbahnbau begonnen, die Gehwege und die Parkplätze haben teilweise eine neue Lage erhalten: Dies lässt die Kriegsstraße zusammen mit den noch zu pflanzenden Bäumen dort zu einem „Boulevard“ werden.

Dreistöckiger Bau

Das Ettlinger Tor steht vor der Sperrung im Sommer für den Verkehr, der die Kriegsstraße quert. Denn mitten in die Kreuzung müssen die Kombi-Bauer noch die Gleise für die Bahnen legen, die ab Dezember entlang der Kriegsstraße fahren. An dieser Stelle ist die Kombilösung dann „dreistöckig“, so die KASIG. Oben verkehren Autos und Bahnen (letztere in Ost-West-Richtung und umgekehrt), unten im Autotunnel Autos (ebenfalls in Ost-West-Richtung und umgekehrt) und ein weiteres Stockwerk tiefer im Stadtbahn- und Straßenbahntunnel dann nochmals Bahnen (diese dann in Süd-Nord-Richtung und umgekehrt).

Zwischen Ettlinger Tor und Karlstor komplettiert sich das oberirdische Aussehen des Umbaus der Kriegsstraße allmählich: Zwischen Lammstraße und Ritterstraße fahren die Autos schon auf ihren äußeren und damit endgültigen Fahrbahnen, auch die Gleise liegen. Aber davor und dahinter wird noch am neuen Gesicht der Kriegsstraße gearbeitet.

Noch nicht sichtbar ist das beim Karlstor: Weil das letzte Rohbau-Teilstück des Autotunnels erst vor kurzem hergestellt wurde, und der Bau der Rampenwände für die Ein- und Ausfahrten des Tunnels dort ebenfalls erst kürzlich abgeschlossen wurden, dauerte laut KASIG auch die Verlegung der Fahrbahnen auf das Provisorium in der Kriegsstraßenmitte länger. Die Liste der Aufgaben dort ist lang: Mitten auf dem Karlstor entsteht nicht nur eine neue Kreuzung für den Autoverkehr, sondern auch ein Gleisdreieck.

Der Innenausbau im Autotunnel findet gleichzeitig mit den Arbeiten „oben“ statt: Auf den letzten hundert Metern setzen die beauftragten Firmen derzeit noch die Betonsteine zur Aufnahme des durch Autos und die Rampen in den Tunnel eingetragenen Wassers, bringen den Unterbau der Fahrbahnen ein und die Asphaltschicht auf. -red-/-trö-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe