Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 9. Juli 2021

Stimmen aus dem Gemeinderat: SPD: Staatstheater – Leuchtturm für Stadt und Region

Elke Ernemann, Stadträtin SPD-Fraktion

Elke Ernemann, Stadträtin SPD-Fraktion

 

Die SPD-Fraktion steht hinter dem Konzept zur Sanierung und Erweiterung des Badischen Staatstheaters und hat der Vorlage in der letzten Gemeinderatssitzung einstimmig zugestimmt.

Unsere Beweggründe sind vielfältig. Es ist zunächst ein klarer Mehrwert für Karlsruhe. Eine „Torsolösung“ wie in den 1970er Jahren wollen wir vermeiden. Damals wurden Kosten zulasten eines zufriedenstellenden Ergebnisses eingespart. Das Haus ist in technischer und arbeitsrechtlicher Hinsicht schon längst nicht mehr auf dem neuesten Stand. Gesetzliche Vorgaben wie Brandschutz und Barrierefreiheit sind sicherzustellen. Der Proberaum für das Orchester hat zum Bespiel derzeit ein Volumen von 1500 Kubikmetern, müsste aber 4500 umfassen. Für die 750 Beschäftigten des Theaters wollen wir angemessene und würdige Arbeitsbedingungen, jegliche Einsparungen bei den Betriebskosten zulasten bestehender Beschäftigungsverhältnisse lehnen wir rigoros ab. Ausdrücklich verneint haben wir auch eine „Spartenstreichung“, denn das hätte einen Rückzug des Landes aus der anteiligen Finanzierung bedeutet und es wäre allenfalls ein Stadttheater übrig geblieben mit allen finanziellen Unwägbarkeiten.

Aus unserer Sicht konnte der Um- und Neubau auch nur am jetzigen Standort erfolgen. In Verbindung mit dem Umbau der Kriegsstraße ergeben sich neue städtebauliche Möglichkeiten und die Chance einer Verbindung und Öffnung im Herzen der Stadt. Es soll ein multifunktionales Haus für alle Bevölkerungsgruppen werden, eine neue kulturelle Begegnungsstätte. Ein Theater mitten in der Stadt ist zudem ein nicht zu unterschätzender Standortfaktor und Vorteil gegenüber der Konkurrenz.

Oftmals wird bei den Kultureinrichtungen nur auf die Kosten geschaut, ohne die Umwegrentabilität zu bedenken: Für die Wirtschaft sind die jährlich ca. 300000 Besucher*innen jedoch enorm wichtig. Um die Bevölkerung auf dem Weg der Erneuerung einzubeziehen, ist eine intensive Kommunikationsbegleitung und Transparenz von entscheidender Bedeutung. Eine lückenlose Information schafft Vertrauen und weckt Begeisterung. Wir müssen die Bürgerinnen und Bürger mitnehmen, denn es wird ihr Haus werden!

Elke Ernemann
Stadträtin
SPD-Fraktion

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe