Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 16. Juli 2021

Kinderrechte-Rallye: Spielerisch zu nicht Verhandelbarem

STARTSCHUSS mit Konfetti: Voller Elan nahmen die Kinder die neue Rallye des Stadtjugendausschusses im Otto D. an. Foto: Knopf

STARTSCHUSS mit Konfetti: Voller Elan nahmen die Kinder die neue Rallye des Stadtjugendausschusses im Otto D. an. Foto: Knopf

 

Aktion zur 70-Jahr-Feier des stja

Der Stadtjugendausschuss (stja) macht sich seit jeher für Kinderrechte stark – nun wieder mal besonders: Zum siebzigjährigen Bestehen startete der stja kürzlich im Aktions- und Spielpark Otto D. des Otto-Dullenkopf-Parks eine Kinderrechte-Rallye. Sie steht fortan dauerhaft allen Kindern, Klassen, Gruppen, Familien zum Mitmachen (nach Anmeldung) offen. Die Rallye mit zehn Stationen informiert spielerisch über die wichtigsten Kinderrechte der Vereinten Nationen.

Jede Station umfasst eine Aufgabe. Wer die Rallye komplett absolviert, hat eine Chance auf einen Gewinn, zudem gibt es den internationalen Kinderrechte-Pass. Ermöglicht wurde die Rallye durch Mittel des stja-Förderkreises, des 24h-Laufs für Kinderrechte und des Bundesprogramms „Demokratie leben“. Als erste Gruppe durften nahe Schulmädchen und -jungen sowie der Hort Kinderinsel Süd den Parcours absolvieren. „Es geht darum, die Kinderrechte hoch zu halten.

Diese Rechte sind kein verhandelbares Add-on, sondern wir Erwachsene haben dafür Sorge zu tragen, dass diese Rechte Wirklichkeit sind“, sagte stja-Geschäftsführer Daniel Melchien. Beispielhaft nannte er Recht auf Bildung, Recht auf Spiel und Freizeit oder Recht auf Gesundheit. Gerade in Zeiten der Pandemie seien viele Rechte der Kinder beschnitten worden. Melchien dankte den „starken Verbündeten“, welche die feste Installation der Rallye möglich machten. Die Tafeln mit Infokasten, etwas versteckt auf dem Areal, sollen den Nachwuchs für die Thematik sensibilisieren, Neugier und Kreativität wecken.

„Das Konzept ist darauf ausgelegt, das Wohl und die Rechte der Kinder in den Fokus zu rücken“, betonte Irmgard Schucker, Leiterin Aktions- und Spielpark Otto D. Entwickelt wurde die Konzeption von Sozialarbeiter Jonathan Völzer, der die Tafeln erläuterte. Neben den Infos soll für die Kinder der Spaß nicht zu kurz kommen. Lobende Worte für das Projekt kamen von den Unterstützern, Britta Küchler (Projektleiterin 24h Lauf für Kinderrechte) und Wolfgang Grimberg (Schatzmeister stja-Förderkreis). Reichlich Spaß hatte nicht zuletzt der Nachwuchs, der die Premiere johlend in Angriff nahm. -voko-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe