Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 23. Juli 2021

Jubiläums-Schau Heimstiftung: „Eins mit Sternchen“

„BESSER ZUSAMMEN“ MACHT LAUNE: BM Lenz, Kuratorin Rind, Fotografin Stolz und Geschäftsführerin Rühle. Foto: Joshua Kaiss/pr

„BESSER ZUSAMMEN“ MACHT LAUNE: BM Lenz, Kuratorin Rind, Fotografin Stolz und Geschäftsführerin Rühle. Foto: Joshua Kaiss/pr

 

Vielfalt an Angeboten

„Besser zusammen“ lautet der Leitspruch der Heimstiftung Karlsruhe. Mit Pflege- und Wohnangeboten, Kinder- und Jugendhilfen und dem Bereich „Wohnen Leben Perspektiven“ für Menschen am Rande der Gesellschaft kommt der Organisation seit mehr als einem Vierteljahrhundert eine wichtige Rolle im Sozialgefüge Karlsruhes zu.

Eine Corona bedingt um ein Jahr verschobene Jubiläumsausstellung zum 25-jährigen Bestehen im Regierungspräsidium am Rondellplatz zeugt davon. Bis 13. August präsentiert sich die gemeinnützige Stiftung anhand 90 großformatiger Porträts der Karlsruher Fotografin Anne-Sophie Stolz. Darüber hinaus vermitteln bebilderte Info-Tafeln Wissenswertes zu deren Entwicklung.

Eine „Eins mit Sternchen“ gab es dafür von Stiftungsvorstand und Sozialbürgermeister Martin Lenz bei der Eröffnung, die Angebote der Heimstiftung passten sich stets „flexibel den Bedarfen der Gesellschaft an“. Die Ausstellung gibt einen Überblick über das Gesamtkonstrukt. Einzelne Arbeitsfelder seien zwar bekannt, „Zusammenhang und Zugehörigkeit“ aber „oft nicht klar“, erklärte Geschäftsführerin Eva Rühle.

Die Heimstiftung Karlsruhe ist breit aufgestellt, nicht nur in ihrer Leistungspalette. Die Fotos auf den quadratischen Kartons spiegelten die Vielfalt der dort wohnenden und arbeitenden Menschen wider. Dabei sei „nicht ersichtlich, wer wer ist“, erläuterte Kuratorin Nina Rind bei der Einführung die bewusste Entscheidung für Anonymität. Das „Gesicht“ der Heimstiftung machten, so Rind, schließlich „alle zusammen“ aus.

Öffnungszeiten der eintrittsfreien Schau sind montags bis freitags von 11 bis 18 Uhr. Donnerstags und freitags um 17 Uhr gib es geführte Rundgänge, ebenso am Samstag, 31. Juli um 11 Uhr. Zu speziellen Themen informieren im Begleitprogramm Vorträge. Am Donnerstag, 29. Juli, um 18.30 Uhr spricht Georg Jonczyk zu Partizipation in Sozialer Arbeit. „Plötzlich pflegebedürftig - und jetzt?“ hat Frank Steinke den Abend am 5. August, um 18.30 Uhr überschrieben. -red-/-maf-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe