Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 30. Juli 2021

KI-Park: KI-Regionen Karlsruhe, Stuttgart und Neckar-Alb setzen Weg fort

An Zusammenarbeit festhalten / Für „Innovationspark KI" laufen Gespräche mit Ulm und Freiburg / Die Landesregierung von Baden-Württemberg fördert Heilbronn

Die Regionen Stuttgart, Karlsruhe und Neckar-Alb gratulieren Heilbronn zur von der Landesregierung zugesagten Förderung für einen Innovationspark Künstliche Intelligenz Baden-Württemberg. „Dass wir die Landesregierung mit unserer gemeinsamen Konzeption nicht überzeugen konnten, wundert uns sehr.

Wir passen unser Konzept jetzt aber den neuen Rahmenbedingungen an und werden damit weiterhin unser gemeinsames Ziel verfolgen, KI-Anwendungen auf höchstem wissenschaftlichem, technologischem und ethischem Niveau voranzutreiben und damit das Land zu einem Leuchtturm für Künstliche Intelligenz zu machen. Dazu benötigen wir allerdings Fördermittel des Landes", legt Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup dar. „Um dies aktiv zu unterstützen, werden wir auch unseren Gremien vorschlagen, den eingeschlagenen und vielversprechenden Weg fortzusetzen", betont das Karlsruher Stadtoberhaupt weiter.

Die Regionen Stuttgart, Karlsruhe und Neckar-Alb stehen schon heute wie kaum ein anderer Standort für Spitzenforschung in KI und wirtschaftliche Leistungsfähigkeit. Das Konsortium hat in seinem Wettbewerbsbeitrag gesicherte Umsetzungsflächen geboten, die allen Kriterien der Nachhaltigkeit entsprechen. Die Finanzierungsbedingungen sind mit zugesagten Investitionen in Höhe von annähernd einer Milliarde Euro mehr als erfüllt. Mittelständische Firmen sowie Konzerne von Weltrang begleiten das Konsortium.

Die gemeinsame Konzeption der drei Regionen ermöglicht es, bereits bestehende Strukturen sofort zu nutzen und auszubauen. Sie integriert langjährige Erfahrung im Technologie- und Innovationstransfer und bietet eine Strategie zur Kommerzialisierung von KI in ganz Baden-Württemberg. Die Konzeption erschöpft sich nicht in einem Neubau, sondern denkt wissenschaftliche und wirtschaftliche Zusammenhänge neu.

Die zur Umsetzung der Konzeption geschaffene Plattform der KI-Genossenschaft ist deshalb gewählt worden, weil sie als Nukleus offen ist für die Zusammenarbeit der KI-Zentren aus dem ganzen Land. Erste Gespräche dazu mit Freiburg und Ulm zeigten deren Interesse an einer solchen Kooperation, zu der auch Heilbronn eingeladen ist.

Die Wettbewerbskonzeption: Ein „Innovationspark KI" im Herzen Baden-Württembergs

Im Zentrum Baden-Württembergs sollte eine europaweit einzigartige KI-Innovationsinfrastruktur entstehen, in der Unternehmen in Kooperation mit Wissenschaft, Gesellschaft und der öffentlichen Verwaltung KI-Anwendungen, -Produkte und -Geschäftsmodelle entwickeln, erproben und auch international vermarkten können.

Vorgesehen war unter anderem ein branchenübergreifender Experimentier- und Datenraum für KI-Innovationen der neuen Generation. In vernetzten Testfeldern und Labs sollte die Entwicklung und Erprobung innovativer KI-Lösungen in realen Umgebungen möglich sein. Potenzielle Anwenderinnen und Anwender  sowie die interessierte Öffentlichkeit hätten hier KI-Lösungen erleben können. Darüber hinaus hätten KI-fähige Daten entlang der gesamten Innovationskette generiert und genutzt werden können.

Von diesem innovativen Konzept haben sich die Partner internationale Strahlkraft versprochen, mit der Talente, Start-ups und Investitionen angezogen werden. Die geplante Zusammenarbeit für den „Innovationspark KI Baden-Württemberg" wurde bereits im Februar 2021 durch die Gründung einer Genossenschaft unterstrichen. -red-/-gem-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe