Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 6. August 2021

Klimapartner: Umwelt vereint schützen

AUFTAKT: BM Marco Calle empfing Hansjörg Götz (r.) an Wirkungsstätte in Ecuador. Foto: GAD Municipal de San Miguel de Los Bancos

AUFTAKT: BM Marco Calle empfing Hansjörg Götz (r.) an Wirkungsstätte in Ecuador. Foto: GAD Municipal de San Miguel de Los Bancos

 

Unterstützung für Klimapartner San Miguel de los Bancos

Seit 2015 sind Karlsruhe und das ecuadorianische San Miguel de los Bancos Klimapartner. Um einen weiteren wichtigen Schritt in Richtung Klimaschutz zu machen, entschieden sich die Partner dazu, die Kooperation personell zu verstärken und definierten bei einem Workshop, an dem auch die Karlsruher Energie- und Klimaschutzagentur (KEK) teilnahm, mögliche Aufgabenbereiche einer Fachkraft vor Ort.

Dem Plan folgten nun konkrete Taten und der erfahrene Lateinamerika-Experte Hansjörg Götz übernimmt eine Stelle im Bereich Integriertes Umweltmanagement, die über die Servicestelle Kommunen in der Einen Welt finanziert wird.

Bewusstsein stärken

Götz, der sich in seiner beruflichen Laufbahn sowohl mit Bio-, Umwelt und Nachhaltigkeitszertifizierungen als auch mit Entwicklungsarbeit beschäftigte, sieht einen der wichtigsten Ansatzpunkte bei der Umweltbildung. Noch lägen laut Götz „Welten“ zwischen dem Umweltbewusstsein vor Ort und dem in Deutschland. Mülltrennung existiere kaum und Abfall werde auch nicht als Wertstoff angesehen. Um bei Vermeidung, Recycling und Trennung eine Verbesserung zu erzielen, müssten Menschen und Institutionen „an der Stelle abgeholt“ werden, an der sie sich gerade befänden, so Götz. Danach stelle sich noch die Frage, wie weit die Struktur tatsächlich bewegt werden kann, wenn „Umweltproblematik nicht oberste Priorität“ habe, erläutert Götz weiter.

Überzeugt ist er aber davon, dass „Entwicklung nur auf kommunaler Ebene angeschoben werden kann“. Er selbst sei Schnittstelle zwischen den Gemeinden, auch auf interkultureller Ebene. Zudem bietet er inhaltliche Unterstützung, die durch Karlsruher Knowhow angereichert wird. Dafür hat er in der Fächerstadt „hospitiert“ und bei verschiedenen Anlaufstellen Station gemacht. So etwa bei der KEK, der Artenschutzstiftung Zoo Karlsruhe, der Waldpädagogik, beim Naturschutzzentrum, bei Umwelt- und Forstamt. -gem-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe