Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 26. November 2021

Bußgelder: Corona-Regeln bleiben im Fokus

Seit Beginn der Pandemie hat die städtische Bußgeldstelle rund 7.200 Verstöße gegen Corona-Bestimmungen bearbeitet. Dabei wurden Bußgelder in Höhe von 660.000 Euro festgesetzt.

Schwerpunkt der bislang eingeleiteten Bußgeldverfahren sind Regelverstöße im öffentlichen Raum (zirka 5.000 Vorgänge), gefolgt von den Verstößen gegen Verhaltensvorschriften für den Privatbereich (rund 650 Vorgänge). Bei Gaststätten und Diskotheken sind bis heute 123 Vorgänge anzeigt worden. Eine Veranstaltung in einem Club in Karlsruhe Anfang Juli dieses Jahres erzeugte überregionales Interesse. Damals erkrankten mehrere Gäste an Corona. Es bestand der Verdacht einer illegalen Tanzveranstaltung und mangelnder Kontaktdatenerhebung. Nach umfangreichen Ermittlungen musste das Verfahren gegen den Verantwortlichen nun aber eingestellt werden. Die Vorwürfe ließen sich nicht mit der notwendigen Beweiskraft belegen.

Der Kommunale Ordnungsdienst hat in der aktuellen Lage nach wie vor das Einhalten der Corona-Regelungen bei den täglichen Einsätzen im Fokus. So wurden zuletzt am 11. und 12. November im Rahmen landesweiter Schwerpunktkontrollen in der Gastronomie 23 Betriebe kontrolliert und dabei 19 Verstöße festgestellt. In 13 Fällen folgt ein Bußgeldverfahren auf das Missachten von Vorgaben. Die, immer wieder der Entwicklung angepasst, sollen einem ungehinderten Ausbreiten des Virus entgegenwirken. Angesichts des gegenwärtig stetigen Anstiegs der Infektionszahlen bleibt das Beachten der Corona-Regeln Schlüssel-Instrument gegen die Überlastung des Gesundheitssystems. -red-/-eck-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe