Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 26. November 2021

KONS: Steinway soll Talente beflügeln

HIER SPIELT DIE ZUKUNFTSMUSIK: BM Martin Lenz, Projektleiterin Anna Weißhaar, KONS-Direktor Lahnor Adjei und Karl-Heinz-Kindsvogel, Vize-Vorsitzender des Fördervereins, beim Auftakt der Spendenaktion (v.l.). Foto: Enderle

HIER SPIELT DIE ZUKUNFTSMUSIK: BM Martin Lenz, Projektleiterin Anna Weißhaar, KONS-Direktor Lahnor Adjei und Karl-Heinz-Kindsvogel, Vize-Vorsitzender des Fördervereins, beim Auftakt der Spendenaktion (v.l.). Foto: Enderle

 

Badisches Konservatorium startet Spendenkampagne für neues Instrument

Die ehemalige Dragonerkaserne in der Karlsruher Weststadt dient dem Badischen Konservatorium ab Anfang 2023 als neues Zuhause. Herzstück des dann sanierten Gebäudes ist der Konzertsaal. Um den im Vergleich zur bisherigen Spielstätte erheblich größeren Veranstaltungsraum klanglich bestmöglich auszufüllen, benötigt die städtische Musikschule einen adäquaten Flügel.

Nicht irgendeinen, sondern ein Spitzeninstrument der Marke Steinway & Sons. Da dessen Anschaffung den Etat sprengen würde, lädt das Konservatorium gemeinsam mit seinem Förderverein zur „KONS Spendensymphonie“. Unter dem Motto „Ihre Note macht am Ende den Ton“ will es die Bürgerschaft dafür gewinnen, sich für die professionelle Ausbildung der rund 2.500 Nachwuchs-musikerinnen und -musiker zu engagieren. Ob mit dem Besuch eines der KONS-Benefizkonzerte, als „Tongeber*in“ über den ideellen Erwerb einer der 88 Flügeltasten oder mit der Beauftragung eines von fünf persönlichen, eigens komponierten Musikstücken – alles ist möglich, auch eine einfache Überweisung.

„Die Stimmung könnte besser nicht sein“, war Bürgermeister Martin Lenz beim Kampagnenstart vor dem künftigen Domizil erleichtert, dass dort bald unter einem Dach musiziert werde und die Provisorien Jahnstraße 20 und Kaiserallee 11 c Geschichte seien. Der 450-Quadratmeter-Saal fasst 220 Gäste, ist Kulisse für Klassenvorspiele, Konzerte, Wettbewerbe oder Prüfungen. Ohne einen „hoch professionellen Konzertflügel“ für erstklassige Musikerlebnisse gehe es nicht, erklärte Lahnor Adjei.

Ohne musikalische Bildung ebenso wenig, versprach sich der Direktor des Konservatoriums von der Aktion auch Werbung für die Einrichtung selbst mit ihrem breiten Angebot für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Warum die Wahl auf den Steinway D fiel? Damit könne man nichts falsch machen, sagte Toomas Vana, Bereichsleiter für Tasteninstrumente. Präzise und dennoch robust überstehe das Instrument „selbst heftigste Attacken“.

Bis Dezember 2022 lassen 14 Benefizkonzerte aufhorchen. Beteiligt sind nicht nur hauseigene Künstlerinnen und Künstler oder lokale Partner wie das KIT-Kammerorchester. Auch weithin bekannte Größen stellen sich in den Dienst der Sache. So spielt Jazzer Peter Lehel mit dem „Finefones Saxophone Quartet“ am 4. Februar 2022 im Tempel. Den Auftakt der Reihe hätte die russische Pianistin Lilya Zilberstein am 3. Dezember machen sollen, das Konzert musste pandemiebedingt jedoch kurzfristig verschoben werden. Bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit. Näheres auf kons-spendensymphonie.de. -maf-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe