Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 3. Dezember 2021

Karlsruher Christkindlesmarkt: Aus für Weihnachtsstadt? Land erwägt Schließung

Foto: Enderle

Foto: Enderle

 

Anfang der Woche herrschte auf dem Karlsruher Christkindlesmarkt noch Zuversicht, nun erwarten Schausteller und Verwaltung das Ende der ursprünglich bis 23. Dezember geplanten Veranstaltung. Wie die Landesregierung am vergangenen Dienstag signalisiert hat, sollen die noch geöffneten Weihnachtsmärkte in Baden-Württemberg spätestens zum Wochenende schließen, auch der Betrieb der vorige Woche Donnerstag eröffneten Stadtwerke Eiszeit vor dem Schloss (unser Bild) wäre fraglich.

Ab Samstag, 4. Dezember, soll es eine neue Verordnung geben, die erneut Einschränkungen des öffentlichen Lebens vorsieht. Bis zum Redaktionsschluss der StadtZeitung war noch nichts Genaueres bekannt. Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup beurteilte die noch ausstehende Entscheidung des Landes kritisch.

Das Stadtoberhaupt bekräftigte, dass die Stadt ihr Möglichstes dazu beigetragen habe, dass der Markt als Kern der Weihnachtsstadt im Sinne der Menschen und ihrer Sicherheit geöffnet bleiben könne. So genehmigte das Ordnungsamt neue Teststationen rings um den Marktplatz, um die Regeln der Alarmstufe II zu unterstützen, die zuletzt galten. Der Christkindlesmarkt hatte seit dem 24. November lediglich unter Einhaltung der 2G-Plus-Regel (Zutritt nur für Geimpfte und Genesene mit negativem Antigen- oder PCR-Test) und Maskenpflicht Einlass gewährt. Auch die Bitte der Beschicker, die Standgebühren zu reduzieren, nahm OB Mentrup mit ins Rathaus.

Noch am Montag dieser Woche präsentierten die Schausteller ein verbessertes Konzept, um trotz der Einschränkungen das Flanieren zwischen den Standorten anzuregen: Mithilfe von Papierarmbändchen genüge dem Kontrollpersonal ein Blick, um zu sehen, ob die Vorgabe 2G-Plus erfüllt ist. Dennoch scheint nun ein Ende des Marktes unabwendbar. Infektiologisch sei die Entscheidung nicht begründbar, betonte Mentrup. Die Einhaltung der Regeln mache den Markt zu einem sehr sicheren Ort. Der OB befürchtete, dass das vorwiegend junge Publikum nun in private Feiern gedrängt werde, auf denen es keine Kontrollen gebe. -bea-/-los-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe