Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 10. Dezember 2021

Eine Brücke für das Miteinander: Mehr Platz zum Aufwachsen

ALLE SIND WILLKOMMEN: Willi Grüßinger, Elena Ganz (beide Kinder- und Jugendhaus Oststadt) und Bürgermeister Martin Lenz bei der feierlichen Eröffnung. Foto: stja/Dischinger

ALLE SIND WILLKOMMEN: Willi Grüßinger, Elena Ganz (beide Kinder- und Jugendhaus Oststadt) und Bürgermeister Martin Lenz bei der feierlichen Eröffnung. Foto: stja/Dischinger

 

Neues Kinder- und Jugendhaus in Rintheim eröffnet

Ob Hausaufgaben, Kickern oder gemeinsames Kochen – für all das ist Platz im neuen Kinder- und Jugendhaus des Stadtjugendausschusses (stja) in Rintheim. Nach mehreren Umzügen findet die Einrichtung nun eine dauerhafte Bleibe in einem von der Volkswohnung umgebauten ehemaligen Schülerhort in der Forststraße 4.

Seit Anfang Oktober stehen die Türen bereits offen, doch eine offizielle Inbetriebnahme stand bislang aus. Diese holte Bürgermeister Martin Lenz am Donnerstag, 25. November, nach. „Auch in Zeiten knapper Kassen braucht Jugend Orte für selbstbestimmtes Leben“, begrüßte der Jugenddezernent die versammelten Vertreterinnen und Vertreter städtischer Ämter, des stja und der Volkswohnung.

Er betonte die Wichtigkeit einer solchen Einrichtung am Standort Rintheim in unmittelbarer Nähe zu Kindergärten und Schulen: „Das Kinder- und Jugendhaus dient als Knotenpunkt im sozialen Miteinander des Stadtteils und als Brücke zwischen den Generationen.“ Darüber hinaus lobte Lenz die gute Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Akteurinnen und Akteuren, die das Haus zur Verfügung gestellt, unterstützt und ressourcenschonend umgebaut und eingerichtet hatten. Das helle Gebäude mit großem Außenbereich bietet beste Voraussetzungen für eine moderne offene Kinder- und Jugendarbeit.

Freizeitaktivitäten, außerschulische Bildung, aber ebenso finden Integration oder Probleme mit dem Erwachsenwerden hier einen Platz. Auch der Leiter des Jugendhauses Oststadt, Willi Grüßinger, ist froh, dass ein zwangloser Raum für alle Heranwachsenden entstand: „Die Teilnahme an Aktivitäten ist freiwillig, wer mag, kann auch nur zum Basketballspielen oder Quatschen herkommen. Vielen Kindern und Jugendlichen gibt schon unsere regelmäßig geöffnete Tür viel Halt.“ Für unterschiedliche Altersgruppen ist das Haus innerhalb bestimmter Uhrzeiten geöffnet, mehr Informationen finden Interessierte auf stja.de/kjh-rintheim. -los-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe