Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 14. Januar 2022

Appell an die Bürgerinnen und Bürger: Wildtiere nicht füttern

WILDES KARLSRUHE: Die Nilgänse im See des Schlossparks (im Bild vorne) sind Wildtiere, die nicht gefüttert werden sollten. Foto. Enderle

WILDES KARLSRUHE: Die Nilgänse im See des Schlossparks (im Bild vorne) sind Wildtiere, die nicht gefüttert werden sollten. Foto. Enderle

 

Beauftragter will Verständnis für „wildes Karlsruhe“ fördern

Ob in der Günther-Klotz-Anlage, an der Alb oder an der Pfinz: An vielen Orten füttern auch in Karlsruhe Bürgerinnen und Bürger in der kälteren Jahreszeit bedauerlicherweise Wildtiere - mit Katzenfutter, Salat, Karotten oder Brot. „Das Problem ist, dass das Füttern nicht nur den Wildtieren selbst schadet, sondern dem gesamten Ökosystem, in dem sie leben,“ betont der städtische Wildtierbeauftragte Stefan Lenhard.

Lenhard plädiert dafür, die Tiere nicht zu füttern, denn Wildtiere finden in den milden Wintern in der Stadt, im Wald, auf dem Feld und am Wasser ausreichend Nahrung. Hotspots solcher Fütterungen sind die Günther-Klotz-Anlage und der Schlosspark. Rabenkrähen, Nutrias, Nilgänse, Stockenten, Blässhühner oder Schwäne erfreuen sich vermeintlich an der Futtergabe. Was der Wildtierexperte jedoch wahrnimmt, ist eher Stress unter den Wildtieren: Die Tiere drängen sich gegenseitig ab, schlagen mit den Flügeln, picken einander oder beißen sich gegenseitig, um an etwas Schmackhaftes aus Menschenhand zu gelangen. „Wo sich diese Wildtiere natürlich ernähren, findet man solche Verteilungskämpfe nicht“, berichtet der Wildtierbeauftragte.

VIELE BESCHWERDEN

Die menschliche Zufütterung außerhalb von echten Notzeiten führt zudem zu überhöhten Populationen. Die milden Wintertemperaturen vermindern zusätzlich die natürliche Sterblichkeit insbesondere bei den Jungtieren. So verwundert es nicht, dass beispielsweise die Nutriapopulation in der Günther-Klotz-Anlage steigt. Daran stören sich wieder Menschen, denen Wildtiere in der Anlage lästig oder sogar gefährlich werden. So wurden schon die Umsiedlung der Rabenkrähen wegen vermeintlichen Angriffen auf Spaziergänger oder der Abschuss von Nutrias gefordert. Verkotung der Wiesen, Sorge um krankheitserregende Bakterien und Viren durch Bisam, Ratten und Mäuse, aufdringliches Betteln der Nutria oder Verlust von Singvögeln durch die Dominanz der Rabenvögel sind weitere Beispiele für Sorgen und Beschwerden, die oft an den Wildtierbeauftragten herangetragen werden.

Lenhard ist überzeugt: „In milden Wintern ohne langanhaltende Minusgrade brauchen die Wildtiere keine Zufütterung. Er wirbt deshalb nachdrücklich für den Verzicht auf Wildtierfütterung. Viel hilfreicher ist es beispielsweise, seinen Garten naturnah zu gestalten und im Herbst nicht „besenrein“ zu pflegen. Übrigens fahren Wildtiere im Winter, wenn das natürliche Nahrungsangebot knapp wird, instinktiv ihren Stoffwechsel herunter, um Energie zu sparen. Einige Wildtierarten bleiben im milden Karlsruher Winter dennoch aktiv. Der Dachs etwa hält kaum noch Winterruhe und zeigt sich in Gärten durch Grabungen auch im Januar und Februar.

REGELN BEACHTEN

Grundsätzlich trifft auf alle Wildtiere zu, dass sie im Winter noch mehr Ruhe benötigen als sonst. „Störungen treten für die Wildtiere immer dann ein, wenn man die ausgewiesenen Wege verlässt“, sagt der Wildtierbeauftragte. Wildtiere haben sich an die Wege im Wald und auf dem Feld gut angepasst. Nicht selten lägen Rehe und Wildschweine ganz in der Nähe vom Weg im Schutz von Sträuchern. „Wer diese Grundregel beachtet, kann als rücksichtsvoller Gast die Natur genießen“ stellt Lenhard klar. Er bleibt optimistisch, dass Freizeitaktivitäten in Wildtierlebensräumen funktionieren können. Es brauche dazu nur Respekt vor und Verständnis für das „wilde Karlsruhe“. -red-/-trö-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe