Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 13. Mai 2022

Bundesweit zum Spottpreis Nah- und Regionalverkehr nutzen: Angebot soll ÖPNV Schub verleihen

Rabatt ab Juni: Mit dem 9-Euro-Ticket können dann die Bürgerinnen und Bürger bundesweit zum Spottpreis den ÖPNV nutzen. Foto: sas

Rabatt ab Juni: Mit dem 9-Euro-Ticket können dann die Bürgerinnen und Bürger bundesweit zum Spottpreis den ÖPNV nutzen. Foto: sas

 

KVV beginnt mit Verkauf des 9-Euro-Tickets ab 22. Mai / Umfangreiche FAQ-Liste

Der Karlsruher Verkehrsverbund (KVV) wird ab Sonntag, 22. Mai, mit dem Verkauf des neuen 9-Euro-Tickets beginnen – zunächst an den stationären Fahrkartenautomaten an Haltestellen und über den KVV-Webshop (kvv-shop.de), einen Tag später, als am Montag, 23. Mai, wird das neue Ticket dann auch in den KVV-Kundenzentren erhältlich sein.

Das Ticket, mit dem bundesweit Busse und Bahnen im öffentlichen Nah- und Regionalverkehr genutzt werden können, ist einen Monat lang gültig und kann für den Zeitraum Juni, Juli und August erworben werden. Die 90 Tage kosten mit dem 9-Euro-Ticket dann insgesamt 27 Euro. Das 9-Euro-Ticket ist Bestandteil eines Entlastungspakets, das die Bundesregierung Ende März angesichts stark gestiegener Energiepreise für die Bürgerinnen und Bürger auf den Weg gebracht hatte.

Seitdem haben die Verkehrsunternehmen in Deutschland mit Hochdruck an der technischen Umsetzung des Vertriebs für das neue Tarifprodukt gearbeitet. Eine umfangreiche Liste zu allen Detailregelungen, die das neue 9-Euro-Ticket betreffen (Geltungsbereich, Ausgleichszahlungen für bestehende Abo-Kunden etc.), hat der KVV in einer FAQ-Liste auf seiner Homepage unter kvv.de zusammengestellt.

„Wir hoffen, dass zahlreiche Bürgerinnen und Bürger das 9-Euro-Ticket nutzen und wir neue Kunden für den ÖPNV gewinnen können. Dies würde dem ÖPNV in der Region einen wichtigen Schub verleihen, mit dem wir die nachhaltige Verkehrswende vor Ort weiter voranzutreiben können“, erklärt KVV-Geschäftsführer Dr. Alexander Pischon.

Er geht davon aus, dass insbesondere in den ersten Tagen des Verkaufsstarts die Nachfrage nach dem neuen Ticket besonders groß sein wird. „Wir werden das 9-Euro-Ticket über eine Vielzahl an Vertriebskanälen anbieten. Außer in unseren Kundenzentren kann das neue Ticket für diese Sonderaktion des Bundes auch an stationären Fahrscheinautomaten an Haltestellen im KVV-Verbundgebiet oder über unseren Web-Shop erworben werden. So lassen sich gerade direkt nach dem Verkaufsstart längere Wartezeiten in den Kundenzentren vermeiden“, erklärt Dr. Pischon.

Interessierte können das Ticket im Voraus für alle drei Monate Juni, Juli und August kaufen. Die Karte gibt es ab dem 22. Mai online im KVV-Webshop sowie an den stationären Automaten an den Haltestellen im Verbundgebiet. Ab dem 23. Mai startet dann der Verkauf in den KVV-Kundenzentren und den personenbedienten Vorverkaufsstellen. Über die regiomove-App ist der Kauf des Tickets ab dem 1. Juni möglich.

Auch bestehende Abo-Kunden profitieren vom 9-Euro-Ticket. Sie werden bei der Aktion der Bundesregierung berücksichtigt und können mit ihrem Abo den ÖPNV bundesweit im Geltungszeitraum nutzen. Die Preisdifferenz des Abos zum 9-Euro-Ticket wird entsprechend ausgeglichen – bei Abo-Kunden, bei denen der Abo-Preis vom Konto abgebucht wird, geschieht dies automatisch. Bei Kunden, die ihr Abo per Barzahlung erworben haben, ist ein unkomplizierter, einmaliger Antrag notwendig (siehe auch FAQ-Liste). -red-/-trö-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe