Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 17. Juni 2022

Hauptfeuerwache: Ganz nach Plan

Beste Lage: Nach der Fahrt durch das große Tor sind die Einsatzfahrzeuge zügig in alle Richtungen unterwegs. Archivfoto: Enderle

Beste Lage: Nach der Fahrt durch das große Tor sind die Einsatzfahrzeuge zügig in alle Richtungen unterwegs. Archivfoto: Enderle

 

Nichts gesagt ist genug gelobt? Nein, bei der Vorstellung des Neubaus der Leitstelle und Hauptfeuerwache im jüngsten Bauausschuss ließ es Bürgermeister Daniel Fluhrer nicht an Anerkennung mangeln. „Das ist ein Projekt, auf das wir mit einigem Stolz zurückblicken“, sagte er.

Die Bauarbeiten auf dem Grundstück an der Wolfartsweierer Straße begannen im November 2013, im April 2021 war das neue Zuhause der Berufsfeuerwehr bezugsfertig. Es ist das erste Gebäude in Karlsruhe, bei dem Recyclingbeton zur Anwendung kommt. Auch sonst wartet der Neubau mit einigen Besonderheiten auf: In den beiden großen Hallen im Erdgeschoss sind neben den einsatzbereiten Fahrzeugen auch Werkstätten untergebracht, durch das große Tor ist eine zügige Ausfahrt möglich. Auf dem Dach findet eine rund 4000 Quadratmeter große Landschaft zum Joggen und Erholen Platz, außerdem eine Photovoltaik-Anlage.

Das auf dem Dach gesammelte Regenwasser versorgt über eine Zisterne die Toiletten, Waschhalle und Werkstätten mit Brauchwasser. Darüber hinaus konnte im Neubau ein innovatives und kostengünstiges Konzept der geothermischen Energienutzung zur Umsetzung kommen. In Summe 252 Energiepfähle aktivieren die Betondecken als thermische Energiespeicher und heizen oder kühlen die Räume auf diese Weise.

Im Winter unterstützt eine Wärmepumpe. Die Emissionsminderungen der neuen Leitstelle und Hauptfeuerwache betragen zusammen über 210 Tonnen CO2 im Jahr. Dass das Bauvorhaben innerhalb der geplanten Zeit und mit 99 Prozent der veranschlagten Kosten realisiert wurde, freute die Mitglieder des Ausschusses. Stadtrat Oliver Schnell (AfD) wusste gar von Besuch von auswärts zu berichten, der neidisch auf die neue Wache sei. -los-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe